Vortrag: "Die NATO und der Schutz von Zivilisten in Afghanistan"

Ende 2014 beendet die NATO ihre ISAF-Mission in Afghanistan. Dies

wirft die Frage nach der Bilanz des Einsatzes auf. Ein wichtiger

Indikator ist der Schutz von Zivilisten - und hier fällt die Bilanz

gemischt aus.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der zivilen
Opfer im Afghanistankrieg zugenommen. Für die meisten toten und
verwundeten Zivilisten sind aufständische Gruppen verantwortlich.
Die NATO konnte über die Jahre die Zahl der zivilen Opfer
internationaler Militäroperationen verringern. Allerdings hat die
von den USA dominierte Aufstandsbekämpfung Mechanismen verstärkt,
die Zivilisten gefährden. Die NATO ist damit indirekt für den
Anstieg an zivilen Opfern verantwortlich. Bekundungen, der
Afghanistaneinsatz sei ein Erfolg gewesen, sind aus der Perspektive
des Schutzes von Zivilisten fraglich.